olympia

olympia

Olympia - Griechenland, Greece HD Travel Channel

14h ago
SOURCE  

Description

Olympia, Greece http://www.myvideomedia.de English see below [dt.] Olympia liegt im Nordwesten des Peloponnes. Bekannt ist Olympia als erster Austragungsort der olympischen Spiele, die hier vom 7. Jhd. v. Chr. bis zum 5. Jhd. n. Chr. stattfanden. Weniger bekannt sind die Weihestätte und das Orakel. Gegründet wurde der Weihbezirk auf den Resten eines ca. 2500 v. Chr. errichteten Tumulus, einer Kultstätte des Heroen Pelops. Beim Betreten des heiligen Bezirks befindet sich zur rechten Hand die Palästra, eine Ausbildungsstätte für den Ringkampf. In der Werkstatt des Phidias baute der berühmte Baumeister und Bildhauer die Statue des Zeus, die als eines der antiken Weltwunder galt. In späterer Zeit wurde das Gebäude in eine christliche Basilika umgewandelt. Weiter südlich liegen das Leonidaion, eine Art Gästehaus und Herberge, sowie die Thermen. Direkt gegenüber sind die Reste des Zeustempels nicht zu übersehen. Eine der 10,5 m hohen Säulen wurde 2003 rekonstruiert. Das imposante Bauwerk, 64 x 28 x20 m groß, wurde auf einer 1,5 m hohen Plattform errichtet, die über eine Rampe erreichbar war. Im Inneren befand sich neben einem Opferaltar die 12 m hohe Zeusstatue. Vermutlich wurde der Tempel im 5. Jhd. n. Chr. von einem Erdbeben zerstört. Im Haus des Nero, das er anlässlich seiner Teilnahme an den olympischen Spielen erbauen ließ, waren früher kostbare Mosaiken verlegt. Nördlich davon erreicht man durch einen ehemals unterirdischen Gang das Stadion, das 1961 wieder in der Form des 4. vorchristlichen Jahrhunderts restauriert wurde. Hier fanden die Laufwettkämpfe vor bis zu 45.000 Zuschauern statt. Die Start- und Ziel-Linien sind noch heute erhalten, ebenso wie die Steinsitze der Kampfrichter. Gegenüber befindet sich ein kleiner Altar. Auf dem Weg zum neuen archäologischen Museum passieren wir die Schatzhäuser, in denen kostbare Weihegeschenke aufbewahrt wurden. Westlich davon stehen die Säulen des Heraion, ein Tempel der der Hera gewidmet war und zu den ältesten Gebäuden Olympias zählt. Das Philippeion, ein von Phillip II. erbauter Rundbau, diente der Huldigung vom ihm und seiner Familie. [en.] Olympia is located in the northwest of the Peloponnese. Olympia is known as the first venue of the Olympic Games which took place here from the 7th Century BC up to the 5th Century AD. The sanctuary and the oracle are less known. The sanctuary was founded on the remains of the tumulus which was built around 2500 BC and was used as a place of worship of the hero Pelops. When entering the sacred district you see the Palaestra on the right hand site. It had been used as training centre for boxing or wrestling. In Phidias' workshop, the famous architect and sculptor built the statue of Zeus, which was considered as one of the Seven Wonders of the World. Later the building was converted into a paleochristian basilica Further south you find the Leonidaion, a lodging place for the athletes, as well as the thermal springs. The remains of the Temple of Zeus on the opposite site cannot be overlooked. One of the columns with a height of 34 feet was reconstructed in 2003. The imposing building with a size of 209 (length) x 91 (width) x 65 (height) feet was built on a 4 feet high platform, which was accessible via a ramp. Inside the temple beside a sacrificial altar was Statue of Zeus, the 43 feet tall. Presumably, the temple was destroyed by an earthquake in the 5th Century AD. In the House of Nero that he had built on the occasion of his participation in the Olympic Games, precious mosaics were laid formerly. North of it, one reaches the stadium through a formerly underground corridor which was restored in the form of the 4th pre-Christian century in 1961. In the stadium 45,000 spectators were able to watch the racing competitions. The start and finish lines, as well as the stone seats of the judges, are still preserved. On the opposite side is a small altar. On the way to new archaeological museum, we go past the treasure houses where precious votiv...