friedrich wilhelm

friedrich wilhelm

Ernst Busch - Ami go home!!

4w ago
SOURCE  

Description

Friedrich Wilhelm Ernst Busch war ein deutscher Sänger, Schauspieler und Regisseur. Er absolvierte von 1915 bis 1920 eine Ausbildung zum Werkzeugmechaniker und arbeitete anschließend als Werftarbeiter. Er trat 1916 der Sozialistischen Arbeiterjugend bei, 1918 der SPD. Unter dem Eindruck des Kieler Matrosenaufstandes 1918 ließ er sein Parteibuch Anfang 1919 auf die USPD umschreiben. 1920 nahm Busch Schauspiel- und Gesangsunterricht und wurde von 1921 bis 1924 am Stadttheater Kiel (sein Bühnendebüt machte Busch am 8. Oktober 1921, als der Ministrant in Cavalleria rusticana),[5] danach bis 1926 in Frankfurt (Oder) und anschließend an der Pommerschen Landesbühne engagiert. 1927 zog er nach Berlin, wo er an der Piscator-Bühne engagiert war und ab 1929 in der Künstlerkolonie wohnte. Ab 1928 trat er in Berlin an der Volksbühne, dem Theater der Arbeiter und der Piscator-Bühne in Stücken von Friedrich Wolf, Bertolt Brecht und Ernst Toller auf. In der Verfilmung der Dreigroschenoper von Georg Wilhelm Pabst spielte er den Moritatensänger (mit dem Mackie-Messer-Song). Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Busch_%28Schauspieler%29 Ami -- go home! (ähnlich: Yankee go home; deutsch: Amerikaner, geh nach Hause!) war ein besonders in europäischen und östlichen Ländern verbreiteter Slogan oder politisches Schlagwort, das sich gegen die Anwesenheit von US-Streitkräften in einem Land richtet. In Deutschland wurde der Slogan in der Anfangsphase des Kalten Krieges durch ein gleichnamiges Lied von Ernst Busch (zu der Melodie von Tramp! Tramp! Tramp!, arrangiert von Hanns Eisler) bekannt, er fand sich auch auf frühen Propagandaplakaten der DDR wieder. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Ami_%E2%80%93_go_home!